Campingplatz Journal
Loading Spinner

Campingplätze, Dauercampingplätze, Wintercampingplätze...

oder
 

Das Campingplatz - Journal

Journal

Der letzte Mohikaner - Ferien im Tipi

Wenn Sie das Glück haben, einen Platz zum Zelten ohne allzu großes Regelwerk zu erhaschen, sagen wir privat bei Freunden, oder wild campen, probieren Sie doch einmal eine urige Idee aus.
Der letzte Mohikaner - Ferien im Tipi

Bauen Sie ein Tipi, und Sie werden nie wieder anders campen wollen!

Ein Tipi ist das perfekte Heim für Familien, und Ihre Kinder, die sonst vielleicht eher lustlos an Aufgaben jeder Art heran gehen, werden die Herstellung des Tipis lieben, das ist sicher und verbürgt.

Sie können ja zum Üben schon einmal ein Tipi im Kinderzimmer aufbauen, also ein Minizelt, das Ihnen die Theorie des Tipibauens nahe bringt und für die Kinder sicher zum Refugium vor den Erwachsenen wird.

Sie können hier also viel Gutes bewirken: einen Plan umsetzen, das Material in Gemeinschaftsleistung heran schaffen und dann noch eine "trial and error" Phase mit hohem pädagogischen Wert einbauen.

Denn, das muss leider vorweg gesagt werden, nicht jedes Tipi gelingt auf Anhieb. Aber da der Weg das Ziel ist, kann auch ein Zusammenkrachen der Konstruktion am Anfang ganz amüsant sein.

Wieder etwas über Statik gelernt! Fangen Sie an mit dem Sammeln von starken Ästen.

Dicke Äste, festes Band, mehr braucht es nicht

images/seil-fuer-tipi.jpgDas Gute an dieser Form von Zelt ist, dass Sie hier alle benötigten Teile aus der Natur beziehen können; ein billiges Vergnügen. Gut, das Band sollten Sie wohl im Baumarkt kaufen, aber die "Zeltstangen" sind Natur pur und kostenlos.

Gehen Sie also in den nächstgelegenen Wald oder Park und sammeln Sie richtig lange Äste ein. Je höher diese sind, umso höher wird das Tipi, Sie können also schon beim Sammeln die Standhöhe bestimmen. Dann wird das Ganze an den Ort des Übens oder später des realen Campens verbracht, wo es los geht.

Alle helfen mit, wenn es heißt, die riesigen "Mikadostifte" zusammen zu führen. Erst einmal nur drei, das ist die Basis. Dann wird oben kräftig geknotet. Voila, das sieht doch schon recht zünftig aus! 

Der Bau des Tipis schreitet voran

Nun können Sie noch weitere Äste auf das Basismodell aufbringen und noch einmal das Garn zum Vertäuen einsetzen. Die Konstruktion sieht nun schon sehr nach Zelt aus, und die Spannung wächst.

Was Ihr Heim auf Zeit nun benötigt, ist eine Abdeckung, die vorzugsweise wasserdicht ist. Hier bieten sich Planen aus dem Baumarkt oder Decken an, wenn Sie sich ziemlich sicher sind, dass es nicht regnen wird, also in südlichen Ländern.

Welche Farbe Sie wählen, ob alles uni ist oder ein wildes  Patchwork Ihr Zelt ziert, ist Ihre Sache. Kreativität ist hier gefragt, und sie kann sich auf alle möglichen Arten ausleben lassen.

Der Feinschliff: das Interieur Design

Was nun folgt, auch schon beim Üben zu Hause, ist vermutlich der schönste Teil der Aktion. Sie richten nämlich Ihre Bleibe ein, und da geht alles, von schlicht rustikal bis edel.

Wenn Sie "wie bei den Indianern" leben wollen, sind Wolldecken super. Wenn Sie sich aber als moderner Nomade sehen, können Poufs und große Sitzkissen eine nette Idee, sein. Wer es auf die Spitze treiben will, bringt echte Möbel ins Geschehen ein: ein Bett, ein Tisch, einige Klappstühle.


YSN Home Collection 1703 - Wolldecke Decke Kuscheldecke Tagesdecke "Indianer", Single oder 2-Personen - 160x200 cm USA Amerika Native Americans


Es kommt dabei natürlich auf die Größe des Tipis an, was geht, aber Spaß macht es in jedem Fall, in diesem Bereich kreativ und aktiv zu werden.

Die erste Nacht im Tipi - unvergesslich!

Wenn Sie das Domizil nun errichtet und eingerichtet  haben, kommt das aller Schönste, nämlich die Einweihung. Wenn Sie schon "in echt" tipien, kann es heißen, dass Sie vor dem Zelt den Abend verbringen, genüsslich Ihr Abendmahl zu sich nehmend, dabei natürlich immer begehrliche Blicke auf Ihr Tipi werfend.

Wenn es doch bloß endlich dunkel wäre, denken Sie, aber da Vorfreude bekanntlich die schönste Freude ist, halten Sie noch etwas durch und lassen Sie die Mücken sich an Ihrer Blutgruppe laben und schauen Sie versonnen in das verglühende Feuer.

So haben sich also die Indianer damals gefühlt, das hat doch was, denken Sie. Dann ist es endlich so weit -Sie dürfen hinein in Ihr Tipi! Und was Sie dort machen, werden Sie nie wieder vergessen.

Die erste Nacht im Tipi - eine Initiation der besonderen Art!

Mit Klingelschild oder Buchstabensuppe drauf?

Wenn Sie noch ein wenig nachlegen wollen, versehen Sie doch das Tipi mit allerhand dekorativen Elementen. Das können Wimpel sein, die an Bändern munter im Wind flattern. Das kann aber auch ganz korrekt ein Schild sein, das der Außenwelt mitteilt, dass sich hinter der Plane Familie Müller befindet.

Auch können Sie in großen bunten Lettern Ihre jeweiligen Namen aufpappen. Machen Sie aus Ihrem Tipi eine Spielwiese der Kreativität und Originalität.

Wie gesagt, Sie werden es nie mehr verlassen wollen. Ein Tipi ist eine Welt für sich, die nicht nur den Fans der Ethnowelle gut gefällt.