Campingplatz Journal
Loading Spinner

Campingplätze, Dauercampingplätze, Wintercampingplätze...

oder
 

Das Campingplatz - Journal

Reisen

Mit dem Fahrrad auf dem Mönchsweg

Wer auf den Spuren der alten Mönche wandeln möchte, die das heidnische Volk im heutigen Norddeutschland bekehren wollte, der kann dies sowohl zu Fuß, als auch mit dem Fahrrad machen.
Mit dem Fahrrad auf dem Mönchsweg

Wer auf den Spuren der alten Mönche wandeln möchte, die das heidnische Volk im heutigen Norddeutschland bekehren wollte, der kann dies sowohl zu Fuß, als auch mit dem Fahrrad machen. Auch wenn die Mönche damals, inklusive Bekehrungen, etwa 400 Jahre für diese Strecke benötigten, so schafft ein Fahrradfahrer die Strecke in Deutschland von 530 Kilometern heute in wenigen Tagen.

Die meisten Radwanderer setzen für diese Tour 11 Tage mit knapp 50 Kilometern am Tag an. Die Tour lohnt sich, denn die Strecke führt von Bremen aus bis nach Puttgarden auf Fehmarn durch landwirtschaftlich reizvolle Landschaften, einsame Gegenden und kleine Dörfer. An der Strecke liegen weiterhin ungefähr 100 zum Teil sehr alte und wunderschöne Klöster und Feld- oder Backsteinkirchen, von denen viele zu einem besinnlichen Besuch einladen. Auch sehenswerte alte Gutshäuser und sogar prächtige Schlösser liegen am Wegesrand. Genau das, was die gestresste Seele von heute braucht, um den Akku wieder voll aufladen zu können und Kraft zu schöpfen für die kommenden Herausforderungen des Lebens.

Warum man den Mönchsweg wählen sollte

Nicht jeder braucht sich mit den Worten "Ich bin dann mal weg" von seinen Liebsten zu verabschieden, um in der Ferne pilgern zu gehen. Den berühmten Jacobsweg, den Camino Francés, laufen kann ja nun jeder, der sich eine Fahrkarte nach Südfrankreich kaufen kann und auch noch mindestens einen Monat Freizeit am Stück besitzt. Wer sich weder das Eine noch das Andere leisten kann, für den bleiben die Alternativstrecken in der Nähe, die jedoch nicht weniger reiz- und wirkungsvoll sind.

Deutschland ist nicht nur viel preiswerter und bei weitem nicht so überlaufen, sondern bietet auch sehr unterschiedliche Landschaften. Ein weiterer Vorteil ist, dass man sich auch mit den Einheimischen verständigen kann. Warum also in die Ferne schweifen? Und da sich der Mönchsweg im Norden des Landes befindet, führt der Weg hauptsächlich über flaches Gelände, was den Weg angenehm gestaltet. Wer diesen wunderschönen Mönchsweg in seiner ganzen Länge durch Deutschland genießen und auf sich wirken lassen möchte, für den bietet sich eine Radtour durch diese reizvolle Landschaft an. Das Radwandern hat gegenüber dem Laufen einige Vorzüge. Man kann bequem auch längere Strecken bewältigen, ohne jedoch auf die wundervolle Umgebung verzichten zu müssen und kann auch sein persönliches Gepäck auch noch mühelos transportieren. Nicht umsonst gewinnt das Radwandern in Deutschland immer mehr an Beliebtheit.

Der Streckenverlauf des Mönchsweges in Deutschland

Der Mönchsweg hat ein eigenes Symbol, welches sowohl dem Wanderer als auch dem Radfahrer den rechten Weg weist. Das blaue Logo zeigt den Schriftzug "Mönchsweg" und ein geöffnetes Fenster im Vordergrund, durch das im Hintergrund eine Kirche zu sehen ist. Dieser Wegweiser ist auf dem gesamten Mönchsweg gut sichtbar angebracht, sodass auch Radfahrer ihn leicht erkennen können. Der Weg durch Deutschland erstreckt sich von Bremen beginnend in 7 Tagestouren bis nach Puttgarden an der Nordsee. Wer den gesamten Mönchsweg befahren möchte, muss anschließend nach Dänemark übersetzen und ist dann weitere 450 Kilometer von Rødby bis zum Roskilder Dom unterwegs.

Die einzelnen Tagestouren in Deutschland verlaufen wie folgt:

1. Tag von Bremen bis Zeven
2. Tag von Zeven bis Harsefeld
3. Tag von Harsefeld bis Stade
4. Tag von Stade bis Wischhafen (anschließend mit der Elbfähre übersetzen - Schlussetappe der ersten Hälfte des Mönchsweges)
5. Tag von Glückstadt bis Itzehoe
6. Tag von Itzehoe bis Bad Bramstedt
7. Tag von Bad Bramstedt bis Bad Segeberg
8. Tag von Bad Segeberg bis Plön
9. Tag von Plön bis Neustadt i.H.
10. Tag von Neustadt i.H. bis Oldenburg i.H.
11. Tag von Oldenburg i.H. bis Puttgarden

Auch wenn die Tagesabschnitte für Radfahrer nicht besonders lang sind, der Radweg als simpel eingestuft wurde und somit auch für Anfänger, ältere Menschen oder Kinder bestens geeignet ist, kann natürlich jeder Radwanderer seine Etappen ganz nach seinen Bedürfnissen oder Befindlichkeiten selbst einteilen. Die hier angegebenen Teilstrecken sollten nur als ungefähren Maßstab angesehen werden. Es gibt auf dem Weg genügend Unterkünfte, die sich auf die Radwanderer eingestellt haben und gerne ein Essen und/oder eine Schlafstätte zur Verfügung stellen. Eine Liste mit den Kontaktdaten ist im Internet verfügbar. So kann man sich auch im Vorfeld schon eine Unterkunft für die Nacht sichern.

Wer jedoch nicht gerade in der Hauptsaison in den Sommerferien fährt, dürfte keine Schwierigkeiten haben, auch ohne vorherige Anmeldung einen Schlafplatz auf einen der zahlreichen Hotels, Pensionen, Jugendherbergen oder Campingplätzen zu finden. In allen größeren Ortschaften gibt es weiterhin mindestens einem Fahrradverleih und Reparaturwerkstätten für die Fahrräder. Die Strecke durch Niedersachsen, an der Elbe entlang und in der Auenlandschaft an der Ostsee ist weitestgehend eben. Nur in der Holsteinischen Schweiz muss der Radwanderer mit Steigungen und Gefällen rechnen.

Als Startpunkt für den Mönchsweg dient der Bremer Dom

Erster Abschnitt

  • Bereits am Startpunkt sollte man sich etwas Zeit nehmen und sich den Bremer Dom etwas genauer ansehen, denn dieser aus Sand- und Backstein gestalteter Kirchenbau ist einen Besuch wert. Erbaut wurde der Dom im 11. Jahrhundert aus dem Baumaterial früherer Kirchen. Im 13. Jahrhundert im Stile der Gotik umgebaut, gab es im 14. Jahrhundert die ersten Erweiterungen der Kapellen, die seitlich angelegt wurden. Seit 1973 steht das Gebäude unter Denkmalschutz.
  • Auf der Strecke von Gers bis Harsefeld findet der Radwanderer große Findlinge am Wegesrand, die noch von der Zeit der letzten Eiszeit durch einen Gletscher hierher verschoben wurden. Es bietet sich hier eine Rast im Garten der Steine oder dem Klosterpark an.
  • Auf der Tagestour von Harsefeld bis Stade durchquert der Radwanderer das sogenannte Alte Land, also, das in Deutschland größte zusammenhängende Obstanbaugebiet. 16 Kirchen weisen den Radfahrern in regelmäßigen Abständen den Weg.
  • Auf der Schlussetappe der ersten Hälfte des Mönchsweges vor der Elbfähre ist als Höhepunkt eindeutig Himmelspforten zu nennen, das durch sein Weihnachtspostamt und das Haus des Weihnachtsmanns weltberühmt geworden ist. Ziel der Tagestour ist die St.-Dionysius-Kirche in Wischhafen, von wo auch die Fähre nach Glückstadt übersetzt.

Zweiter Abschnitt

  • Der zweite Abschnitt des Mönchsweges führt meist über asphaltierten Wegen den Spuren des Missionars Vicelin aus Hameln folgend, welcher das Volk hier vor rund 850 Jahren zum Christentum bekehrte. Auf diesem zweiten Teilabschnitt liegen rund 50 Kirchen, die von der erfolgreichen Arbeit des Missionars zeugen.
  • Wer bei Bad Segeberg einen rund 20 Kilometer weiten Umweg wagt, sollte das Letzte noch aktive Kloster Sankt Ansgar in Nütschau besuchen. Die 17 Mönche und 2 Schwestern heißen Pilgern und Radwanderer auf dem Mönchsweg die Möglichkeit zur Übernachtung. Hier kann jeder auf Wunsch und für eine gewisse Zeit auch den Klosteralltag miterleben und so die wahren Werte des Lebens wieder neu kennenlernen. - In Bad Bramstedt trifft der Radwanderer auf dem Mönchsweg dann doch noch die Pilgerer, die sich auf einen der bekanntesten Pilgerweg, einem deutschen Teil des Jacobsweges, in das spanische Santiago de Compostela auf den Weg gemacht haben.
  • Die letzten Kilometer führen dann von Heiligenhafen bis hin auf die Insel Fehmarn nach Puttgarden, wo der deutsche Teil des Mönchsweges endet.

Fazit

Der Mönchsweg ist eine gute Möglichkeit, um vom Stress des Alltags abzuschalten und zurück zur Natur zu finden, denn dieser Radwanderweg führt durch viele landschaftlich reizvolle und abwechslungsreiche Gegenden. Bunte Blumenwiesen, einsame Waldlichtungen oder sehenswerte Baudenkmäler laden zum Verweilen ein. Der Mönchsweg ist allemal eine Reise wert.