Campingplatz Journal
Loading Spinner

Campingplätze, Dauercampingplätze, Wintercampingplätze...

oder
 

Das Campingplatz - Journal

Praxistipps

Der Campingkocher als Allroundgenie - die besten Outdoor-Rezepte

Es existieren verschiedene Arten des Campens, aber gewisse Einschränkungen bei der Essenszubereitung gibt es in jedem Fall.
Der Campingkocher als Allroundgenie - die besten Outdoor-Rezepte

Rezeptauswahl und Kreativität sind sowohl durch den Mangel an gewohnten Küchenutensilien wie auch verfügbaren Zutaten eingeschränkt. Trotzdem müssen Sie sich beim Urlaub in der freien Natur nicht nur mit den obligatorischen Suppen und Eintöpfen zufrieden geben, sondern können mit ausreichend Know how wahre Gourmetgerichte für sich und Ihre Familie zaubern.

Am Campingplatz speisen wie im Nobelrestaurant - allgemeine Grundregeln

Eine generell längere Gar- und Kochzeit sowie der Brennstoffverbrauch machen schnelle Gerichte natürlich attraktiver - das bedeutet aber nicht automatisch, dass die Essenszubereitung auf die notwendigsten Handgriffe reduziert und die Gerichte einfallslos sein müssen.

Charakteristische Eigenschaften der unkomplizierten Campingküche sind: eher wenige, aber variabel kombinierbare, unempfindliche Zutaten mit relativ kurzer Garzeit, ein geringer Aufwand bei der Zubereitung und bescheidene Anforderung an das Werkzeug.

Schlecht geeignet für das Kochen in der freien Natur sind demnach Fleisch und Fisch, als am praktischsten haben sich trockene Lebensmittel wie Nudeln und Reis erwiesen. Frisches Gemüse wird am besten vor Ort gekauft, die meisten bekannten Sorten gibt es fast überall auf der Welt. Im Notfall können Sie mit Konserven ergänzen.

Achten Sie jedenfalls darauf, auch auf Reisen gesund und nahrhaft zu kochen - mit ein paar guten Ideen und viel Fantasie ist das ganz leicht möglich.

Die besten Outdoor-Rezepte für das Luxus-Camping-Feeling (für vier Personen):

Ratatouille - der beliebte Klassiker aus der französischen Küche

Für die Zubereitung sind zwei Töpfe notwendig, es reicht aber eine einzige Flamme. Die Camp-Ratatouille wird am besten mit Reis serviert. Den kochen Sie, bis das Wasser sprudelt, und wickeln den Topf danach in eine dicke Decke oder einen Schlafsack, damit der Reis fertig garen kann und Sie den Campingkocher für die Ratatouille verwenden können.

Sie dünsten in einem zweiten Topf ein bis zwei kleingeschnittene Zwiebeln und eine gehackte Knoblauchzehe an, fügen kleingeschnittenes Gemüse (je zwei Stück) wie Auberginen, Zucchini oder Paprikaschoten hinzu und dünsten die Zutaten etwa eine Viertelstunde. Danach geben Sie gehäutete und gewürfelte Tomaten in den Topf, lassen alles eine halbe Stunde köcheln und würzen mit Salz, Pfeffer und diversen getrockneten französischen Kräutern.

Spaghetti & Co. - italienische Pasta geht einfach immer

Da Nudeln im Wasser immer wallen müssen, wird hier - umgekehrt wie bei der Ratatouille - die Sauce vorgekocht und warmgehalten, und die Teigwaren erst danach zubereitet. Ein Pasta-Rezept, das sich besonders gut für den Campingurlaub eignet, ist Spaghetti a la Puttanesca.

Sie dünsten eine kleingeschnittene Zwiebel, eine gehackte Knoblauchzehe und einen Teelöffel Sardellenpaste aus der Tube in drei Esslöffel Pflanzenöl an, fügen vier gehäutete und gewürfelte Tomaten, einen Esslöffel Kapern sowie einige Oliven hinzu und würzen mit Salz, Pfeffer, gehackter Petersilie und, wenn gewünscht, Chili. Alles gut verrühren und zehn Minuten köcheln lassen. Sauce danach warmhalten und Spaghetti kochen.

Pizza wie frisch aus dem Ofen - backen mit dem Campingkocher

Sie brauchen dafür einen großen Topf mit Deckel, ein rundes Blech, das mit ein klein wenig Abstand am Rand in den Topf hinein passt, sowie einen kleinen Dreifuß, der das Blech trägt - und schon wird der Campingkocher zum Pizzaofen.

Im Idealfall haben Sie den Teig bereits daheim vorbereitet, proportioniert und abgepackt oder greifen zu einem Fertigprodukt. Sie müssen nur darauf achten, dass beim Backen die Ränder nicht mit dem heißen Topf in Berührung kommen, daher empfiehlt sich die Verwendung eines Abstandhalters. Der Teig wird belegt, mit allem, worauf Sie Lust haben bzw. was vorrätig ist, danach bereiten Sie die Pizza im improvisierten Ofen zu - nach etwa einer Stunde ist sie schön knusprig.

Im "Pizzaofen" können Sie auch hervorragende Desserts zaubern.

Sie sehen, Sie müssen auch im Camping-Urlaub auf keine Köstlichkeit verzichten!