Campingplatz Journal
Loading Spinner

Campingplätze, Dauercampingplätze, Wintercampingplätze...

oder
 

Das Campingplatz - Journal

Journal, Reisen

Sylt ist nur für die Reichen und Prominenten? Nein, auch normale Camper lieben diese Insel!

Sie haben von der Insel Sylt sicher ein recht klares Bild. 
Sylt ist nur für die Reichen und Prominenten? Nein, auch normale Camper lieben diese Insel!

Sylt ist die Insel der Jet Setter, eine Insel, die sich durch Promis und deren Vorliebe für schnelle Wagen und Austern auszeichnet, eine Art künstliches Jet Setter Paradies.

Vergessen Sie dieses Image, und gehen Sie einfach in punkto Sylt noch einmal auf Null. Auch fern von "Gosch" -Ständen ist Sylt eine super Insel, auf der Sie einen richtig schönen Campingurlaub verbringen können.

Womit es schon einmal anfängt, ist die Anfahrt auf die Insel, die es eigentlich gar nicht ist. Seitdem man der Insel den Hindenburgdamm gegönnt hat, ist sie, anders als Amrum oder Föhr etc., gut per Bahn, also ohne Seekrankheit, erreichbar.

Das Festland und die Insel gehen also eine Einheit ein; dennoch haben Sie, wenn Sie in Westerland ankommen, sofort das Gefühl, dass etwas "anders" ist. Wie anders auf Sylt alles ist, werden Sie in Ihrem Urlaub schon noch erfahren. Also machen Sie sich auf etwas Außerirdisches gefasst!

Eine Insel, die jeden Tag anders ist

Was an Sylt auch so besonders ist, ist die Tatsache, dass die Insel ihre Form ständig ändert. Das ist den Syltern natürlich ein Dorn im Auge, so dass sie unermüdlich mit Hilfe von Dämmen versuchen, die ständig wirkende Erosion zu stoppen.

Für Sie als Urlauber hat diese Erosion vermutlich aber auch etwas Faszinierendes, denn so können Sie sehen, welche Power das Meer hat, und sich auch auf einer philosophischen Ebene klar machen, dass alles sich ständig verändert.

Wenn es Sie reizt, diese Erkenntnis hautnah zu erleben, machen Sie sich also auf zum Sylt der Stunde, dem schmalen Eiland im hohen Norden. Die Campingplätze sind gleich bei Westerland zu finden, so dass Sie nur aus dem Zug springen müssen, und schon kann es losgehen mit Hering, Luftmatratze und den Möwen im Ohr!

Im Westen viel Sand - Strandleben pur

Wenn Sie sich zum Beispiel auf dem Campingplatz in Rantum etablieren, haben Sie ein Strandleben vor sich, das Sie genau so suchen: Sand, noch einmal Sand, dazu eben die permanent schreienden Möwen, viel mehr passiert hier nicht.

Aber das kann ja auch genau richtig für Sie sein. Sie lassen also einmal die Großstadt aus Ihren Knochen heraus und finden dafür etwas, das gerade Sie als Camper ja sehr reizvoll finden: die Einfachheit, gute Luft, etwas Uriges.

Der Duft nach Wind und Meer,er wird Sie jetzt erst einmal begleiten, freuen Sie sich darauf. Und machen Sie sich zu einer Erkundung der Umgebung auf - wenn Sie wollen. Kleine Städte und das Watt warten auf Sie.

Die schönsten Sonnenuntergänge - wow!

Lassen Sie sich also auf Sylt für alles viel Zeit. Machen Sie ausgiebige Strandspaziergänge, oder mieten Sie sich einen Strandkorb und verdösen Sie den Tag darin.

Das nennt sich Entschleunigung, und die wird Ihnen einfach nur gut tun. Die Uhren gehen anders auf den nordfriesischen Inseln, wie Sie auch im Nahkampf mit den Einheimischen (also, den echten, nicht den Zweitwohnungsbesitzern aus Berlin oder Düsseldorf) sehen werden.

Ein strammes "Moin!" muss reichen und reicht Ihnen sicher auch. Sie kaufen Ihren Fisch ein, und der ist köstlich, egal, wie wortkarg der Überreichende ist.

Sie haben ohnehin den Blick auf das, was super ist: Ein Highlight jedes Sonnentages ist zum Beispiel der Sonnenuntergang, den Sie vorzugsweise gut eingemummelt am Strand beobachten werden. Noch Wünsche offen? Vermutlich nicht!

Wenn doch mal ein City-Feeling her muss: Westerland, Kampen und List

Sie sind vermutlich nun aber doch neugierig, ob was dran ist an der hohen Promi- und Porsche Cayennedichte, die man der Insel Sylt so nachsagt. Also sollten Sie sich ruhig gen Ende des Urlaubs, wenn nichts Sie mehr erschüttern kann, nach Westerland oder in den ganz hohen Norden, nach List, begeben.

Dort angekommen, kratzen Sie Ihr letztes Geld zusammen und bestellen besagte Austern am "Gosch"-Stand oder lassen die Groschen im "Gogärtchen", einem Ableger des Berliner Originals.

Was Sie nicht tun dürfen, ist gaffen, denn dann tun Sie den dort vorgefundenen Herrschaften nur einen Gefallen. Betrachten Sie die B- und C-Promis, die Sie aus Vorabendserien kennen, als eine Sonderspezies, die mit Ihnen, dem ehrlichen, kernigen Camper, nichts zu tun hat.

Genießen Sie also einen Ausflug in ein Sylt, wie es auch ist, und kehren Sie dann in ihr natürliches Paradies zurück.

Sylt ist viel mehr als nur ein Image

Sie können, wenn Sie Ihre schöne Zeit am und im Zelt auf Sylt verbracht haben, mitreden und, wenn Sie wollen, auch paar Names droppen. Aber Sie wissen jetzt mehr, nämlich, dass die Insel Sylt eine ganz zauberhafte Insel ist.

Reet-gedeckte Häuser, einsame Strände, schreiende Möwen, ein ständiges Rauschen im Ohr; Das kann Ihnen niemand mehr nehmen.

Auch keine schnöde Bemerkung von "Freunden" a la "Was, Sylt, bei euch ist wohl der Wohlstand ausgebrochen?" kann Sie erschüttern. Sie sind sozusagen, ohne es darauf angelegt zu haben, zum Friesen mutiert.

Nein, "Moin" müssen Sie in Zukunft nicht ständig zur Begrüßung ausstoßen, aber die Gelassenheit der Friesen, die können Sie doch gut im Herzen tragen. Abwarten und Tee trinken - genau!